» » Fast Food: Die Menge macht’s aus

Fast Food: Die Menge macht’s aus

eingetragen in: Allgemein | 0



Pommes frites, Burger, Döner oder Pizza – oft kombiniert mit Süssgetränken – enthalten kaum wertvolle Nährstoffe, dafür aber Unmengen an Kalorien und Fett. Kein Wunder, wirkt sich häufiger Konsum nachteilig auf Körpergewicht und insbesondere den Körperfettanteil aus. Ist dies bereits im Kindesalter der Fall, sind die Folgen für die Gesundheit besonders fatal.

Wie sollen Eltern auf die Fast-Food-Gelüste ihrer Kinder reagieren? Fast Food ganz verbieten, damit Kinder und Jugendliche erst richtig Appetit darauf bekommen? Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Kind: Ein- bis zweimal wöchentlich lässt sich Fast Food durchaus mit einer vernünftigen Ernährung vereinbaren. Einige Fast-Food-Restaurants bieten zudem frische Salate an. Begleiten Sie Ihr Kind ins Restaurant und diskutieren Sie die Auswahl.

Tipp: Verteufeln Sie die Fast-Food-Mahlzeiten nicht pauschal. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, sich nach dem Essen zu bewegen oder gemeinsam Sport zu treiben. Und zwar umso länger und intensiver, je reichhaltiger das Menü ausgefallen ist.

Ihre Meinung interessiert uns