» » Mittagspause richtig nutzen

Mittagspause richtig nutzen

eingetragen in: Allgemein | 0



In Deutschland arbeiten bereits 20 Prozent der jungen Erwerbstätigen zwischen 15 und 24 Jahren ohne Mittagspause. Die Werte in der Schweiz sind ähnlich. Heute bieten viele Unternehmen Angebote über den Mittag an – von sportlichen Aktivitäten über Vorträge zu verschiedenen Themen bis hin zu Weiterbildungen. Erholung ist jedoch nur möglich, wenn diese Mittagsaktivitäten nicht ihrerseits zu Stress führen oder von den Mitarbeitenden als Gruppenzwang erlebt werden.

Grundsätzlich gilt für eine erholsame Mittagspause:

Sie sollte eine Auszeit darstellen und die Möglichkeit bieten, abzuschalten, auf andere Gedanken zu kommen, soziale Kontakte zu pflegen oder sich zu entspannen.

Das Essen sollte nicht vor dem Computer eingenommen werden. In den Wintermonaten sind leichte Snacks und Salate zu empfehlen.

Da heute viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fast den ganzen Tag sitzen, ist moderate Bewegung über den Mittag sehr hilfreich. Eine australische und eine schwedische Studie haben gezeigt, dass langes Sitzen bei der Arbeit das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfall und Diabetes deutlich erhöht. Regelmässiger Sport als «Kompensation» dazu vermag dieses Risiko nicht vollends auszugleichen; nötig ist auch Entspannung über die Mittagszeit, wobei schon ein 15-minütiger Spaziergang in der Regel ausreicht, um Stress abzubauen. Insbesondere in den Wintermonaten sind Spaziergänge über die Mittagszeit oft die einzige Gelegenheit, sich ein paar Minuten an der Sonne aufzuhalten, sodass unser Körper das essenzielle Vitamin D bilden kann. Damit Sportaktivitäten oder Kurse über die Mittagszeit als erholsam erlebt werden können, dürfen sie auch nicht knapp zwischen zwei andere Termine eingeklemmt sein.

Wer sich über den Mittag nicht gerne bewegt und seine Ruhe benötigt, dem kann auch ein kurzer Powernap (Mittagsschlaf) guttun. Es reichen oft schon 10 bis 20 Minuten, um sich zu regenerieren. Mehr als 30 Minuten sollte der Powernap nicht betragen, da wir uns sonst am Nachmittag träge fühlen.

Ihre Meinung interessiert uns