» » Dysphagie – wenn das Schlucken zum Problem wird

Dysphagie – wenn das Schlucken zum Problem wird

eingetragen in: Allgemein | 0



Schluckstörungen – auch Dysphagie genannt – werden grob in zwei Gruppen unterteilt: Schluckstörungen im Rachenbereich (oropharyngeal) und im Bereich der Speiseröhre (ösophageal). Betroffene verschlucken sich oder atmen Nahrungsbestandteile ein. Dies führt zu Hustenanfällen. Bei der ösophagealen Dysphagien kann feste und flüssige Nahrung nicht richtig die Speiseröhre hinabgleiten. Der Speisebrei kommt wieder hoch und es kann zum Erbrechen führen.

Schluckstörungen entstehen, wenn die Organe, die am Schluckakt beteiligt sind, nicht richtig funktionieren. Die Gründe hierfür können von Erkrankungen der Mundhöhle über Beeinträchtigungen im Rachenbereich bis zu Speiseröhrenerkrankungen reichen. Häufig sind Verengungen der Speiseröhre für die Schluckstörungen verantwortlich. Auch Schlaganfälle oder Demenz führen zu Schluckstörungen.

In der Frühphase der Dysphagie bekommt der Patient Kost, die er leichter schlucken kann, wie zum Beispiel pürierte Speisen oder angedickte Getränke. Liegen schwere Schluckstörungen vor, müssen die Betroffenen manchmal mit einer Magensonde ernährt werden. Je nach vorliegender Erkrankung, beispielweise bei Speiseröhrenkrebs, kann auch eine Operation notwendig sein, um die Schluckstörungen zu lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.