Atemaussetzer mitten im Schlaf



Laut einer Studie der Uniklinik Lausanne leiden 50 Prozent der Männer und 23 Prozent der Frauen über 40 an Symptomen der Schlafapnoe, bekannt als Atemaussetzer mitten im Schlaf. Die Ursache: Muskulatur und Weichteilgewebe im oberen Teil der Atemwege fallen zusammen und führen so zu einer Blockade. Im Extremfall dauern die Aussetzer mehr als eine Minute. Die Folge: Der Sauerstoffgehalt des Blutes fällt ab.

Therapiegeräte mit einer Atemmaske können vom Arzt verschrieben werden. Sie helfen schnell und nachhaltig. Auch Unterkiefer-Protrusionsschienen können das Problem beheben.

Kommentar verfassen