Dehnungsstreifen vorbeugen



Dehnungsstreifen sind Narben, die durch plötzliche Veränderungen der Haut entstehen. Schwangerschaft, Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme, das Wachstum oder hormonelle Veränderungen während der Pubertät sind die Hauptgründe dieser Streifen. Sie entstehen durch die Überdehnung des Bindegewebes und verursachen irreparable Risse in der Unterhaut. Dehnungsstreifen entwickeln sich häufig an Taille, Bauch, Oberschenkel, Hüften, Brüsten und Armen. Besonders Frauen sind von den Narben betroffen.

Mit Hilfe einfacher Massnahmen lassen sich Dehnungsstreifen auf natürliche Weise vorbeugen:

Kokosöl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und unterstützt dadurch die Elastizität.
Trockenbürstenmassagen fördern die Durchblutung, helfen Fettzellen aufzulockern, öffnen die Poren und entfernen abgestorbene Hautzellen und Schmutz.
Wasser versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und bleibt dadurch geschmeidig.
Regelmässiger Sport fördert die allgemeine Durchblutung, was die Hautzellen nährt und Giftstoffe schneller aus dem Körper beseitigt.

Kommentar verfassen