Kiwi: Das grüne Früchtchen



Das Ursprungsland der Kiwi-Frucht ist China. Darum trägt Sie zudem die Bezeichnung «Chinesische Stachelbeere». Mittlerweile wird die Frucht aber auch in vielen Ländern mit subtropischen und gemässigten Klima – wie Neuseeland – angebaut. Neben diesen zwei Ländern zählt man heute auch Italien zum Hauptanbauland.

Eine Kiwi deckt bereits den Tagesbedarf eines erwachsenen Menschen an Vitamin C. Dazu kommen Vitamin E und B sowie Mineralstoffe Magnesium, Phosphor, Kalium, Kalzium und Eisen. Zudem stecken viele wertvolle Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren im Fruchtfleisch sowie Antioxidantien in der Schale. Bei dieser geballten Power schlägt die Kiwi gerade mal mit 42 Kilokalorien zu Buche.

Kommentar verfassen