Hagebutte, die Vitamin-C-Lieferantin



Die Hagebutte wird auch Hundsrose (Rosa canina), Heckenrose oder Wildrose genannt. Sie blüht im Juni und wird im Herbst geerntet.

Die rote kleine Frucht ist reich an Vitamin C. In 100 Gramm sind 400 bis 5000 Milligramm davon enthalten. Als Heilmittel hilft sie bei Erkältungen, Frühjahrsmüdigkeit und Durchfall. Zudem wird sie zur Stärkung des Immunsystems verwendet. Die Beeren enthalten auch reichlich Vitamin A, B1 und B2. Hagebutten wirken harntreibend und abführend.

Ihre Verarbeitung ist allerdings mit etwas Aufwand verbunden: Blütenansatz, Stiel und die im Inneren der Fruchtkapsel sitzenden Samen müssen bei der Verarbeitung von ihren Härchen entfernt werden, da sie sonst die Haut und Schleimhäute reizen. Eine andere Möglichkeit ist, die Hagebutten in etwas Wasser weich zu kochen und sie dann durch ein Passiersieb mit feiner Lochung zu drücken. Hagebuttenmark passt zum Beispiel in Form von pikanten und süßen Soßen zu Wild, Fleisch- und Schmorgerichten. Mit etwas Ahornsirup und Zitronensaft schmeckt es auch lecker zu Joghurt.

Kommentar verfassen