Gefährliches Schnarchen



Mehr als 150 000 Menschen in der Schweiz leiden an kurzen Atemaussetzern im Schlaf, der sogenannten Schlafapnoe. Der Körper kann sich nachts nicht erholen und das Risiko für einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt sind deutlich erhöht. Wird eine häufige Tagesmüdigkeit aufgrund eines nicht erholsamen Schlafes bemerkt, sollten Sie Ihren Hausarzt für weitere Abklärungen aufsuchen.

Für eine wirksame Therapie des Schlafapnoe-Syndroms gibt es verschiedene Behandlungsformen. Die bekanntesten und wirksamsten sind die nächtliche Überdruckbeatmung mit einer Nasenmaske oder eine speziell angefertigte Zahnspange.

Kommentar verfassen