Passivrauchen ist auch ungesund



Da sich diese Schadstoffe auch in Tapeten, Teppichen, Vorhängen und Möbeln festsetzen, bleiben sie nach intensivem Lüften noch lange in der Luft und werden eingeatmet. Dies gilt umso mehr, wenn auf kleinem Raum, zum Beispiel im Auto, geraucht wird. Hier ist die Konzentration der Schadstoffe aus dem Tabakqualm besonders hoch.

Bei erwachsenen Personen lässt Passivrauchen das Risiko eines Lungenkrebses ansteigen und erhöht das Risiko von Herzkreislaufkrankheiten. Bei Kindern verlangsamt Passivrauchen das Lungenwachstum und fördert Asthma, Atemwegs-Krankheiten und Mittelohr-Erkrankungen. Zudem steigt das Risiko eines niedrigen Geburtsgewichts und eines plötzlichen Kindstodes.

Kommentar verfassen