Altersdepressionen bleiben meist unerkannt



Bei depressiven Patienten ab 65 Jahren sprechen Mediziner von einer Altersdepression beziehungsweise einer Depression im Alter. Die Altersdepression ist neben der Demenz die häufigste psychiatrische Erkrankung bei älteren Menschen.

Die Ursachen einer Altersdepression werden ebenso wie Depressionen in jüngerem Alter auf genetische, biologische und psychosoziale Faktoren zurückgeführt.

Bei Verdacht auf eine Altersdepression wird die betroffene Person vom Hausarzt an einen Psychiater oder Psychotherapeuten überweisen. Fachärzte können die Diagnose überprüfen und zusammen mit dem Patienten eine passende Behandlung wählen. Auch alternative Behandlungsmodelle wie Kinesiologie können helfen eine Altersdepression zu überwinden.

Kommentar verfassen