Ab 50 steigt das Darmkrebsrisiko



Darmkrebs ist jene Krebsart, bei der Prävention am besten greift. Deshalb wird empfohlen, ab dem 50. Lebensjahr in die Darmkrebsfrüherkennung zu gehen. Bösartige Tumore des Darmes machen sich meistens erst nach mehreren Jahren bemerkbar, wenn der Krebs schon weit fortgeschritten ist.

Um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen, haben sich zwei Untersuchungsmethoden bewährt: der Blut-im-Stuhl-Test und die Darmspiegelung. Der Blut-im-Stuhl-Test ist schnell durchführbar und kann bei einer Ärztin oder einem Arzt sowie in vielen Apotheken bezogen werden. Die Darmspiegelung ist eine sehr zuverlässige Methode. Bei dieser Untersuchung können Krebsvorstufen rechtzeitig erkannt und in der gleichen Sitzung entfernt werden.

Kommentar verfassen