Düfte beeinflussen das Wohlbefinden



Düfte können nachweislich das Wohlbefinden steigern. Sie wecken Gefühle und rufen Erinnerungen wach. Denn Gerüche wirken direkt auf das limbische System. Dieser älteste Teil des menschlichen Gehirns spielt eine wichtige Rolle beim Entstehen von Gefühlen und lässt Assoziationen aufsteigen. Vor unserem inneren Auge formen sich Bilder, ausgelöst durch den jeweiligen Duft.

Aromen können Stimmungen bewusst erzeugen. Beispielsweise kann Minze helfen, um wach und konzentriert zu werden, Lavendel andererseits wirkt beruhigend und entspannend.

Kommentar verfassen