Hula-Hoop ist längst wieder Trend



Der Schwung mit dem Reifen lässt nicht nur überflüssige Pfunde am Bauch verschwinden, sondern stärkt auch Beine, Po und Rückenmuskulatur. Gleichzeitig wird das Bindegewebe gestrafft. Die gleichmässige rhythmische Bewegung des Körpers steigert ausserdem die Ausdauer. Je nach Gewicht des Reifens und der Schwinggeschwindigkeit kann man pro Stunde zwischen 500 und 900 Kalorien verbrauchen.

Zum «Hoopen» benötigt man nur bequeme Kleidung, Sportschuhe oder rutschfeste Socken und genügend Platz. Besonders am Anfang hilft ein dickeres Oberteil gegen blaue Flecken. Da das Hüftkreisen viel von Tanzen hat, macht es mit Musik doppelt so viel Spass. Zu welchem Rhythmus der Hula besonders geschmeidig kreist, hängt von der Stimmung, der Geschwindigkeit und den musikalischen Vorlieben ab.

So wählt man den richtigen Reifen aus: Man stelle den Reifen neben sich auf den Boden. Reicht er bis zum Bauchnabel oder höher, ist die Grösse genau richtig. Je grösser der Reifen, desto leichter ist das Hooping zu lernen.

Kommentar verfassen