Was hilft bei Haarausfall wirklich?



Ob Bier, Kokosöl oder Natron – Hausmittel gegen Haarverlust haben nicht immer den gewünschten Effekt, schaden allerdings den Haaren auch ebenso wenig, weshalb es auf jeden Fall einen Versuch wert sein kann. Haarverlust vorzubeugen ist der beste Lösungsansatz und gilt für alle Arten von Haarausfall, die nicht erblich bedingt sind:

Belastung für die Haare vermeiden: Eine hohe Belastung für die Haarwurzeln stellen sehr enge Frisuren dar. Haargummis können zudem Bruchstellen verursachen. Wer also eine Tendenz zum Haarverlust hat, sollte auf enge Pferdeschwänze und geflochtene Zöpfe verzichten.
Ungesunde Lebensweise ändern: Nachweislich gut für die Haare ist es, das Rauchen einzustellen. Der Rauch setzt sich von aussen auf die Haare und trocknet sie aus. Das Nikotin verengt die Blutgefässe, so dass die Haarwurzeln weniger gut versorgt werden können. Auch übermässiger Alkoholkonsum kann Haarwachstum hemmen. Wer zu Haarverlust neigt, sollte deshalb möglichst nur in Massen Alkohol zu sich nehmen.
Auf eine ausgewogene Ernährung setzen: Eine ausgewogene Ernährung ist eine hervorragende Präventivmassnahme gegen Haarausfall. Für gesundes Haarwachstum benötigt der Körper Nährstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Kalzium, Zink und Vitamine.
Stress meiden: Durch bewusste Entspannung kann Haarverlust vorgebeugt werden. Sportliche Betätigung, insbesondere Yogaübungen, helfen dabei, Stress abzubauen.

Kommentar verfassen