Wie oft duschen?



Beim Duschen entfernt man nicht nur Schmutz und Schweisspartikel von der Haut. Wer täglich duscht, der kann langfristig den natürlichen Fettsäureschutzmantel – medizinisch Hypolipidfilm genannt – zerstören. Dieser bildet normalerweise eine natürliche Barriere auf der Haut und schützt diese vor Feuchtigkeitsverlust sowie dem Eindringen von Schadstoffen und Krankheitserregern. Bei zu häufigem Duschen entzieht das Wasser der Haut immer wieder die natürlichen Fette und trocknet sie so langfristig aus. Häufig reagiert die Haut darauf mit Rötungen und Juckreiz.

Oft duschen Erwachsene, aber auch Kinder, zu häufig und zu lange. Aus dermatologischer Sicht gilt zwei- bis dreimal pro Woche duschen als unbedenklich.

Kommentar verfassen