Vielfältiger Salbei



Es sind mehr als 900 Salbeiarten bekannt. Hierzulande spricht man aber meist über den Echten Salbei (Salvia officinalis). Er ist im Mittelmeerraum beheimatet und wächst auch heute noch als Wildpflanze in Südfrankreich, Italien und Südkroatien. Inzwischen ist er in ganz Europa zu finden.

Besonders gesund ist der Salbei, weil er viele Vitamine, vor allem Vitamin C und Vitamin B3 sowie Mineralstoffe enthält. In 100 g frischen Salbeiblättern finden sich unter anderem circa 260 mg Kalzium, 170 mg Kalium, 70 mg Magnesium und 5 mg Eisen. Das Besondere an dieser Pflanze sind aber die vielen Bestandteile ätherischer Öle, die sogenannten Terpene. Sie wirken antibakteriell, antiviral und antitumoral und sorgen auch für den typischen Salbei-Geschmack. Gerbstoffe in den Blättern wirken zudem desinfizierend, antioxidativ und entzündungshemmend.

Salbei ist vielseitig einsetzbar. Er hilft als Tee bei Hals- oder Magenschmerzen. Salbei kann auch als heilsames Erkältungsbad eingesetzt werden. Zudem wirkt es Wunder bei schmerzhaften Insektenstichen. Auch als natürliches Deo findet Salbei Anwendung sowie in der Zahnpflege und bei Schweissfüssen.
 

Kommentar verfassen