Schmerzen bei Wetterumschwung: Einbildung oder nicht?



Migräne, Gelenkschmerzen oder Abgeschlagenheit – all diese Symptome könnten auch etwas mit dem Wetter zu tun haben, zum Beispiel bei Föhn. Das sagen zumindest Menschen, die sich selbst als «wetterfühlig» beschreiben. Nur selten wird ihnen geglaubt und auch Wissenschaftler tun sich schwer damit, diese Behauptung zu untersuchen.

Grundsätzlich steht fest: Das Wetter hat einen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Zum Beispiel das Sonnenlicht. Es macht wach und gut gelaunt, andererseits kann es auch die Hautzellen schädigen oder durch das Ozon Atemwegserkrankungen auslösen. Klassische «wetterfühlige» Symptome sind das natürlich nicht. Die meisten Menschen beschreiben diese bei Wetterumbrüchen.

Gehen Sie an die frische Luft, wann immer es geht und bei jedem Wetter. Besonders gut ist Ausdauertraining. Durch die Bewegung im Freien profitiert nicht nur Ihr Immunsystem, sondern der Körper übt auch die Anpassung an wechselnde Wetterlagen.

Kommentar verfassen