Heilpflanze Birke



Da die Birkenblätter durch die in ihnen enthaltenen Flavonoide eine entwässernde Wirkung aufweisen, verwendet man sie vor allem bei der Behandlung von entzündlichen und bakteriellen Harnwegserkrankungen sowie bei Nierengriess.

Allgemein anerkannt ist die Verwendung von Birkentee als Durchspültherapie zur Förderung der Harnbildung bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der Harnwege. Die vermehrte Harnbildung stimuliert insgesamt die Ausscheidung von Bakterien und Abfallstoffen. Die Birke wird in Form von Tee zur «Blutreinigung» bei Gicht und Rheuma eingesetzt.

Kommentar verfassen