Onsen – heisse japanische Quellen



Onsen liefern unterschiedliche Wassertemperaturen von rund 20 bis über 42 Grad Celsius. Generell gelten Thermalquellen als Therapiemöglichkeit für unterschiedliche Beschwerden. Das Wasser regt die Durchblutung an und wird bei leichten Blutdruck- und Kreislaufproblemen eingesetzt. Schwefelhaltige Quellen können Hautprobleme oder Muskel- und Gelenkerkrankungen lindern.

Da Thermalbäder für Herz und Kreislauf sehr anstrengend sind und die Venen in Armen und Beinen erweitern, müssen bestimmte Patientengruppen Vorsicht walten lassen. Erst nach ärztlicher Empfehlung darf das Bad unter anderem von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Kleinkindern und Schwangeren ausprobiert werden.

Kommentar verfassen