Waschzwang: Wenn einmal Waschen nicht ausreicht



Der Waschzwang ist eine sehr verbreitete Form der Zwangsstörung. Die Betroffenen leiden unter der Angst, dass sie sich durch die Berührung mit Objekten mit einer Krankheit anstecken oder sich verunreinigen könnten. Beim Waschen folgen sie stets einem ganz bestimmten Ritual, das sie penibel einhalten.

Ein Waschzwang entwickelt sich in der Regel schleichend. Experten vermuten eine Kombination aus genetischen Faktoren, einer ängstlichen Persönlichkeit und einem traumatischen Erlebnis. Es ist wichtig, dass sich Personen mit einem Waschzwang professionelle Hilfe suchen. Aus eigener Kraft lassen sich die Zwänge nur selten bewältigen.

Kommentar verfassen