Thermalbäder – Wohlfühloasen für die Gesundheit



Ein Thermalbad – kurz auch «Therme» genannt – ist eine Badeanlage, die aus natürlichem und mineralisiertem Grundwasser besteht und eine Temperatur von über 20 Grad Celsius hat. Die Wärme erhält das Wasser durch vulkanische Aktivität oder durch die Zirkulation in tieferen Erdschichten. Die Heilkunst wird auch «Balneotherapie» genannt und ist viele Jahrtausende alt. Bereits die Römer entdeckten im Altertum die Badekultur und entwickelten den Begriff «Therme».

Thermalbäder wirken entspannend auf die Muskulatur und anregend für den Kreislauf. Das spezielle Wasser lindert chronische Erkrankungen der Gelenke, wie beispielsweise Rheuma. Aufgrund der mineralischen Bestandteile des Wassers können auch Allergien bekämpft werden.

Kommentar verfassen