Gesundheitsnews

  • Auslöser von Hyperhidrose

    Produziert der Körper unabhängig von Wärme oder Kälte, Tages- oder Jahreszeit übermässig und unkontrolliert Schweiss, sprechen Fachpersonen von Hyperhidrose. Die vermehrte Schweissproduktion kann nur bestimmte Körperteile wie die Achselhöhlen betreffen (lokal) oder den ganzen Körper (generalisiert). Auslöser einer übermässigen Schweissproduktion sind: Übergewicht Kreislaufstörungen Angst, Schmerzen und Stress Schilddrüsenüberfunktion Hormonstörungen Psychische Erkrankungen Bluthochdruck

  • Die Vorteile der Hausgeburt

    Die Vorteile einer Geburt in den eigenen vier Wänden sind jedoch vielfältig. Die Umgebung ist vertraut und gemütlich. Das verbessert die Entspannung und fördert wiederum die Durchblutung. Dadurch kann das Kind besser mit Sauerstoff versorgt werden. So kommt es zu weniger Komplikationen. Das Stillen klappt nach Hausgeburten auch besser. Von einer Hausgeburt abzuraten ist, wenn eine Mehrlings-, Früh-, oder Spätgeburt zu erwarten sind. Fachleute raten ebenfalls davon ab, wenn das Baby falsch liegt oder bereits ein Kaiserschnitt oder andere Operationen an der Gebärmutter vorgenommen wurden.

  • Was hilft bei einem Hexenschuss?

    Die akuten, starken Schmerzen nach einem Hexenschuss gehen meistens in wenigen Tagen deutlich zurück. Eine erprobte Sofortmassnahme ist die Entlastung in der Rückenlage. Legen Sie sich bei einem akuten Hexenschuss auf den Rücken und die Unterschenkel auf einen Stuhl. Ebenfalls als angenehm und schmerzlindernd empfunden werden Wärmekissen, mit heissem Wasser gefüllte Bettflaschen und wärmende Nierengurte. In Präparaten zur äusserlichen Anwendung stehen gängige Schmerzmittel wie Diclofenac oder auch pflanzliche Alternativen wie Arnica oder Wallwurz zur Verfügung. Wenn die Schmerzen nach wenigen Tagen nicht abklingen, sollte man seinen Hausarzt aufsuchen. Dann kann eine Therapie sinnvoll sein.

  • Pigmentflecken loswerden

    Pigmentflecken entstehen dadurch, dass in bestimmten Bereichen der Haut vermehrt Melanin produziert wird. Die gebildeten Pigmentflecke spannen mikroskopisch kleine Sonnenschirmchen auf, um das Innenleben der Zellen zu schützen. Vor allem Menschen mit hellem Hauttyp sind betroffen. Neben Laser-Methoden gibt es diverse Hauptpflegeprodukte gegen die unliebsamen Pigmentflecken. Prävention ist allerdings die beste Medizin. Die Haut sollte immer und überall vor allzu starker UV-Einstrahlung geschützt werden.

  • Aubergine – das violette Wunder

    Anders als beim verwandten Nachtschattengewächs der Tomate, enthält die Aubergine nur sehr wenig Vitamin C. Dafür ist die Aubergine – auch Eierfrucht genannt – reich an den Mineralstoffen Kalium, Kupfer und Mangan. Kalium ist wichtig für das menschliche Nervensystem, Kupfer unterstützt die Aufnahme von Eisen und Mangan ist Bestandteil einiger Enzyme. Wie Tomaten enthalten auch Auberginen das natürliche Gift Solanin. Dieses wird aber beim Kochen zerstört. Das Nachtschattengewächs darf auf keinen Fall roh verzehrt werden. Das Gemüse besteht zu 93 Prozent aus Wasser und ist daher sehr kalorienarm.

  • Unfallverhütung im Haushalt

    Kleine Änderungen haben grosse Wirkung: Sturz- und Stolperfallen entfernen – insbesondere auf Treppen. Treppen durch Geländer, Gleitschutzstreifen und ausreichende Beleuchtung sichern. Griffe bei Badewanne und Dusche schaffen sicheren Halt. Gleitfestigkeit am Boden und in der Dusche/Wanne mit speziellen Belägen und Gleitschutzmitteln erhöhen. Regale an den Wänden fixieren. Gifte, Medikamente und elektronische Geräte für Kinder unerreichbar wegschliessen. Für das Hochsteigen ausschliesslich standfeste Haushaltsleitern mit Haltebügeln verwenden. Auch im Haushalt trittsichere Schuhe oder genoppte Socken tragen.

  • Ausgeglichener Säuren-Basen-Haushalt

    Es gibt säure- und basenbildende Lebensmittel. Dabei geht es nicht darum, wie sauer etwas schmeckt oder wie viel Säure ein Nahrungsmittel von Natur aus enthält. Entscheidend ist, welche Stoffe am Ende der Verdauung übrig bleiben. Gewinnt der Körper mehr saure Bestandteile aus Nahrungsmitteln, bezeichnet man sie als Säurebildner. Dazu zählen Fleisch, Wurst, Milchprodukte, Weissmehl, Vollkornprodukte, Teigwaren, Reis und Eier. Bleiben am Ende basische Bestandteile übrig, handelt es sich um Basenbildner wie Obst und Gemüse. Hauptursache für eine chronische Übersäuerung ist ein hoher Verzehr von säurebildenden Nahrungsmitteln. Ausserdem begünstigen Diäten, zu wenig Bewegung, zu geringe Flüssigkeitszufuhr, Stress und Rauchen eine Übersäuerung des Körpers.

  • Massnahmen gegen COPD

    COPD ist eine Lungenkrankheit. Es handelt sich um eine Schädigung der Lunge, welche die Sauerstoffaufnahme des Blutes beeinträchtigt. Die Krankheit ist umgangssprachlich als «Raucherlunge» bekannt. Die Krankheit wird durch Schadstoffe ausgelöst, welche die Atemwege reizen. Die Hauptursache ist also das Rauchen, denn es leitet grosse Mengen an Schadstoffen direkt in die Lunge weiter. Neun von zehn Betroffenen rauchen. Ein Rauch-Stopp ist die beste Massnahme gegen die Lungenkrankheit. Auch das Passivrauchen ist zu vermeiden. Wer am Arbeitsplatz mit Staub oder Gasen zu tun hat, sollte alle nur möglichen Schutzmassnahmen nutzen.

  • Koffeinzufuhr in der Schwangerschaft senken

    Frauen sollten in der Schwangerschaft nicht mehr als 200 bis 300 Milligramm Koffein täglich zu sich nehmen. Das entspricht in etwa zwei Tassen mittelstarkem Filterkaffee pro Tag. Allerdings bezieht sich dieser Referenzwert nicht nur auf den getrunkenen Kaffee, sondern ebenso auf Tee sowie Koffein aus anderen Lebensmitteln. So enthalten manche Limonaden, aber auch Schokolade und Kakao gewisse Mengen an Koffein.

  • Ursachen von Gelbsucht

    Man unterscheidet grob drei Kategorien bei der Gelbsucht: Erkrankung des Blutes: Hier liegt die Ursache in der Leber. Der Grund hierfür kann sein, dass zu viele rote Blutkörperchen auseinanderfallen. Gründe können Viruserkrankungen, Vergiftungen oder Erkrankungen an der Sichelzellenanämie sein. Erkrankung der Leber: Meistens handelt es sich hierbei um eine Leberentzündung. Das kann durch die Einnahme von Medikamenten, zu viel Alkohol oder durch das Hepatitis B-Virus hervorgerufen werden. Erkrankung der Galle: Häufig liegt hierbei ein Stau in der Galle zu Grunde. Das heisst, die Gallenflüssigkeit kann nicht mehr abfliessen. Die Ursache ist vielfach ein Gallenstein.

  • Mineralstoffreiche Ernährung

    Kalzium trägt zum Aufbau und zur Erneuerung der Knochen bei und Magnesium stärkt das Immunsystem gegen Allergien. Mineralstoffe senken den Blutdruck und sind an der Produktion des Glückshormons Serotonin beteiligt. Für eine mineralstoffreiche Ernährung gilt: Je unverarbeiteter desto besser. Gesunde Mineralstoffe finden sich hauptsächlich in Randschichten von Weizen. Daher sollte Vollkornmehl dem Weissmehl vorgezogen werden. In der Kartoffel-, Apfel- und Gurkenschale sind ebenfalls wertvolle Nährstoffe enthalten. Feldsalat, Spinat, Eier, Senfkörner, Milch, Fenchel und Johannisbeeren sorgen zusätzlich für eine optimale Versorgung mit Mineralstoffen.

  • Aerial Circle Training

    Das Training dauert 90 Minuten und beinhaltet einen Mix aus akrobatischen Übungen, graziösen Bewegungen und Trapezkunst. Während dem Training werden automatisch unterschiedliche Muskelpartien trainiert. Um die Balance im Metallring zu halten, müssen die oberen, unteren und seitlichen Bauchmuskeln ganze Arbeit leisten. Der Sport strafft den Körper und formt die Figur. Blaue Flecken und kleinere Hautschürfungen sind am Anfang unvermeidbar. Diese können aufgrund der starken Reibung der Haut mit dem Reifen entstehen.

  • Tipps für den Umgang mit Chemikalien

    In jedem Haushalt finden sich eine Vielzahl von Chemikalien wie Waschpulver, Reinigungsmittel, Entkalker, Bauprodukte etc. Chemikalien lauern oft versteckt. Öllampen, Tipp-Ex und ätherische Öle enthalten ebenfalls gefährliche Stoffe. Diese können zu Lungenentzündungen, Reizung der Schleimhaut oder Allergien führen. Wichtig beim Umgang mit Chemikalien: Die Gebrauchsanweisung strikt befolgen Chemische Produkte niemals in Lebensmittelbehälter umfüllen Die Produkte richtig lagern bzw. von Kindern fernhalten (am besten in geschlossenen Schränken, höher als 160 Zentimeter) Die Entsorgungshinweise befolgen

  • Schielen bei Kindern erkennen

    Wenn zwischen der Zugkraft der äusseren Augenmuskeln ein deutliches Ungleichgewicht besteht bzw. das Gehirn die zwei Bilder, die von beiden Augen gesendet werden, nicht überlagern kann, kommt es zum Schielen. Viele Babys und Kleinkinder schielen, weil sie unter Fehlsichtigkeit leiden. Bei 50 Prozent der Kinder kann das Schielen durch das Tragen einer Brille korrigiert werden. Bei der anderen Hälfte ist eine operative Behandlung nötig. Manche Kinder schielen nur ab und zu – wenn sie beispielsweise müde sind. Ursache für langfristiges Schielen sind Lähmungen der Augenmuskeln aufgrund einer Geburtsverletzung, schweren Entzündungen, Veranlagung, Frühgeburten oder Diabetes.

  • Hausmittel gegen Kopfschmerzen

    Ingwer enthält entzündungshemmende, entspannende und schmerzstillende Inhaltsstoffe. Die scharfe Knolle steigert die Durchblutung im Körper. Bei akutem Kopfweh kann einfach eine Scheibe geschälter Ingwer gekaut werden. Pfefferminzöl kann die Wirkungen der Schmerznerven-Botenstoffe Serotonin hemmen. Hauptbestandteile des Öls sind Menthol und Menthon. Das Öl auf Schläfen oder Stirn auftragen, am besten in leicht kreisenden Bewegungen. Gewürznelken wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend. Kopfweh kann durch die ätherischen Öle der Gewürznelken reduziert werden. Entweder in Form von Öl oder Tee. Lavendel wirkt durch seine ätherischen Öle in Form von Tee beruhigend und krampflösend.

  • Krampfadern vorbeugen

    Die Venen-Klappen sind teils schliessunfähig. Der Blutfluss von den Füssen zum Herzen funktioniert nicht mehr optimal und sie entstehen – die Krampfadern. Die Entstehung lässt sich vor allem auf erbliche Faktoren wie beispielsweise eine Bindegewebsschwäche zurückschliessen. Tipps zur Vorbeugung von Krampfadern: Flache anstatt hohe Schuhe tragen (die Keilstellung in hohen Schuhen zwingt die Wadenmuskulatur zur Anspannung, was den Blutkreislauf zusätzlich behindert). Hitze vermeiden: Die Adern erweitern sich durch Hitzeeinflüsse noch stärker. Zwischendurch die Beine in Bewegung bringen. Wandern, Joggen oder Walken bringen die Durchblutung wieder in Schwung. Wöchentliche Wechselduschen: Zuerst mit warmem, dann mit kaltem Wasser vom rechten Fuss aufwärts zu den Oberschenkeln brausen, dann dasselbe links wiederholen.

  • Natürliche Blutzuckersenker

    Der Körper braucht zwei Hormone um den Blutzuckerspiegel in Balance zu halten. Zum einen Insulin, es senkt einen zu hohen Zuckerspiegel und zum anderen Glucagon, dieses erhöht den zu niedrigen Zuckerspiegel. Wenn diese Funktion ausser Takt ist, spricht man von Diabetes. Lebensmittel für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel: Ungeschälte Äpfel Zimt Nüsse Rhabarber Bohnen, Erbsen oder Linsen Fische Grüner, schwarzer und weisser Tee

  • Was die Zunge über die Gesundheit verrät

    Die Zunge spielt eine wichtige Rolle beim Essen. Durch sie wird die Nahrung während des Essens hin und her geschoben. Dank ihr sind Menschen zudem fähig fünf verschiedene Geschmacksarten zu erkennen: süss, sauer, bitter, salzig und umami. Und was will uns die Zunge sagen, wenn sie sich verfärbt? Weisslich: Bei einer Weissverfärbung deutet sie meistens auf Magen-Darm-Probleme hin. Gelblich: Eine gelbliche Verfärbung steht häufig für eine Pilzinfektion. Rötlich: Die sogenannte «Himbeerzunge» tritt häufig im Zusammen mit Krankheiten wie Scharlach auf. Bräunlich: Diese Farbe könnte auf eine Störung im Darmbereich hindeuten. Gräulich: Eine Graufärbung tritt häufig im Zusammenhang mit einem Eisenmangel oder einer Blutarmut auf.

  • Die sicherste Verhütungsmethode

    Mittels der Sterilisation wird eine künstliche Unfruchtbarkeit der Frau herbeigeführt. Der Eingriff erfolgt immer unter Vollnarkose und dauert rund 60 Minuten. Durchgeführt wird er entweder mittels einem Bauchschnitt oder einer Bauchspiegelung. Da es sich um einen chirurgischen Eingriff handelt, können auch in diesem Fall Nebenwirkungen oder Komplikationen auftreten. Die gängigsten sind: Stärkere und sehr unregelmässige Menstruation, Eileiterschwangerschaften und die Beschädigung der Bauchfellbänder. Abschliessend muss also gesagt werden, dass eine Sterilisation – egal ob beim Mann oder der Frau – immer sorgfältig überlegt sein muss.

  • Kresse – klein aber kräftig

    Es gibt drei verschiedene Kressearten. Dazu zählen die Gartenkresse, Brunnenkresse und Kapuzinerkresse. Alle drei Sorten zeichnen sich durch den unverwechselbaren senf- bis rettichartigen, scharfen Geschmack aus. Aufgrund des hohen Vitamin-C-Gehalts schützt Kresse vor Erkältungen. Ausserdem beliefert das Kraut den Körper mit Jod – einem sehr wichtigen Stoff für den Stoffwechsel und die Schilddrüse. Wegen der scharfen Senföle wirkt Kresse desinfizierend. Zudem wird dem Heilkraut eine harntreibende und reinigende Wirkung nachgesagt. Das Küchenkraut ist sehr kalorienarm und fördert das Sättigungsgefühl.